Geschäftsbericht 2019

Sehr geehrte
Aktionärinnen
und Aktionäre

Sehr geehrte
Aktionärinnen
und Aktionäre

«C’est le ton qui fait le service.» Die Abwandlung der populären Redensart drängt sich auf, wenn vom Service public gesprochen wird. Nach meinem Verständnis steht Service public für eine öffentliche Grundversorgung mit Produkten und Dienstleistungen. In der Schweiz hat der Service public eine lange Tradition und er geniesst in der Bevölkerung einen starken Rückhalt. Die halbe Welt beneidet uns um die Zuverlässigkeit der Postzustellung, der Stromversorgung oder des öffentlichen Verkehrs. Nicht umsonst lobt das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) den Service public als «das Markenzeichen der Schweiz».

«In der Schweiz hat der Service public eine lange Tradition und geniesst in der Bevölkerung einen starken Rückhalt.»

Service public ist allerdings keineswegs die bessere oder schlechtere Alternative zum Service privé. Die öffentliche Hand wäre gar nicht in der Lage, alle Güter und Dienstleister für die Bevölkerung bereitzustellen. Staaten, die es trotzdem versucht haben, sind verschwunden (wie die ehemalige DDR) oder darben dahin (wie Kuba).

Den grössten Nutzen schaffen Modelle, bei denen sich staatliche und private Akteure im Rahmen einer Public Private Partnership (PPP) ergänzen und Hand in Hand zusammenarbeiten. Dabei müssen Geschäftsführungskompetenzen und Eigentumsverhältnisse nicht deckungsgleich sein. So werden die Geschäfte der Gesellschaften BVZ Holding AG, BVZ Asset Management AG, Matterhorn Gotthard Verkehrs AG, Gornergrat Bahn AG und Matterhorn Gotthard Infrastruktur AG durch die Aktiengesellschaft Matterhorn Gotthard Bahn geführt. Diese ist eine reine Managementgesellschaft.

Sie gehört je zur Hälfte der BVZ Holding AG und der öffentlichen Hand (Bund und Kantone Uri, Graubünden und Wallis). An der Matterhorn Gotthard Verkehrs AG, die für den Betrieb der Matterhorn Gotthard Bahn verantwortlich ist, hält die BVZ Holding AG 75% und damit die Mehrheit des Aktienkapitals.

«Das Modell der Public Private Partnership (PPP) und insbesondere die Zusammenführung der operativen Verantwortung für mehrere Gesellschaften in der Aktiengesellschaft Matterhorn Gotthard Bahn haben sich 2019 einmal mehr bewährt.»

Das PPP-Modell hat sich im Berichtsjahr einmal mehr bewährt. Als im Herbst der Bahnbetrieb aufgrund von Um- und Ausbauten der Trassen und verschiedener Bahnhöfe unterbrochen werden musste, liefen die Fäden für die Bauarbeiten, die Strecken­sperrungen und den Ersatzbetrieb bei der Aktien­gesellschaft Matterhorn Gotthard Bahn zusammen. Dadurch konnten die Unterbrüche und die Unannehmlichkeiten für die Fahrgäste auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

Abschluss Geschäftsjahr 2019
Für das Geschäftsjahr 2019 kann die BVZ Gruppe hervorragende Abschluss­zahlen vorlegen. Der Gesamtertrag erhöhte sich um 8.5% auf CHF 180.1 Mio. und das Betriebs­­ergebnis (EBIT) nahm um 8.8% auf CHF 28.2 Mio. zu. Der Konzern­gewinn kletterte um 7.6% auf CHF 20.0 Mio. Die erfreulichen Resultate und die insgesamt positiven Aussichten veranlassen den Verwaltungsrat, der General­versammlung der BVZ Holding AG am 16. April 2020 die Ausschüttung einer Dividende von CHF 7.50 zu beantragen

Änderungen im Verwaltungsrat
Hans-Rudolf Mooser, Vizepräsident des Verwaltungsrats der BVZ Holding AG und Verwaltungsratsmitglied der Aktiengesellschaft Matterhorn Gotthard Bahn, hat angekündigt, dass er sich an den Generalversammlungen 2020 nicht mehr zur Verfügung stellt. Er war von 2003 bis 2012 CEO der beiden Unternehmen und wurde 2008 in deren Verwaltungsräte gewählt. Hans-Rudolf Mooser hat sich mit seinen breit gefächerten Kompetenzen und seinem erfolgreichen Engagement nicht nur um die BVZ Gruppe, sondern um die Entwicklung der ganzen Region verdient gemacht, wofür ihm der Verwaltungsrat seinen grossen Dank ausspricht.

Änderungen in der Geschäftsleitung
Seit Anfang Oktober 2019 ist Jose Anita Piening Leiterin Personal der Matterhorn Gotthard Bahn und der BVZ Holding. Sie folgt auf Christoph Kronig, der bei den SBB eine neue Herausforderung angenommen hat. Jose Anita Piening bringt einen fundierten Leistungsausweis in der Personal-, Organisationsentwicklung und Unternehmensberatung mit. Die Betriebswirtschafterin mit einem Masterabschluss der Universität Bern war zwischen 2014 und 2018 bereits für unsere Unternehmung tätig.

Dank
Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung danken allen Aktionärinnen und Aktionären, Kundinnen und Kunden und den Geschäftspartnern für ihre Treue und Unterstützung sowie den Mitarbeitenden für ihr grosses Engagement.

Unterschrift Jean-Pierre Schmid

Jean-Pierre Schmid
Verwaltungsratspräsident

Jean-Pierre Schmid
Verwaltungsratspräsident