Geschäftsbericht 2021

Sehr geehrte
Aktionärinnen
und Aktionäre

Sehr geehrte
Aktionärinnen
und Aktionäre

Stellen Sie sich vor, Sie bauen ein Haus in einer Wohnzone und müssen alle Zuleitungen für Strom sowie Wasser bis zu Ihrem Grundstück selber erstellen. Auch um die Verkehrserschliessung müssten Sie sich selber kümmern. «Ineffizient und unbezahlbar», würden Sie sagen und eine «ordnende» Hand fordern.

Diese ordnende Hand gibt es. Es sind in der Regel die Gemeinden, die für die örtliche Infrastruktur besorgt sind und dafür in Form von Steuern oder Abgaben entschädigt werden. Den Bau und den Unterhalt der Infrastruktur können die Kommunen durchaus an private Unternehmen delegieren, da diese für die Leistungserbringung vielfach besser qualifiziert sind und günstiger arbeiten. Ein bewährtes Modell für die Regelung einer solchen Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Hand und Privatwirtschaft sind Public Private Partnerships (PPP).

«An der BVZ Gruppe lässt sich mustergültig aufzeigen, dass die Public Private Partnership ein Erfolgsmodell sein kann.»

An der BVZ Gruppe lässt sich mustergültig aufzeigen, dass die PPP ein Erfolgsmodell sein kann. Die Öffentlichkeit kommt in den Genuss einer hochstehenden, zuverlässigen Versorgung und profitiert zugleich von Effizienzgewinnen der Privatwirtschaft. Dabei hat die BVZ Gruppe ihre Strukturen und Prozesse so organisiert und sichergestellt, dass keine Quersubventionierungen zwischen dem Auftrag des öffentlichen Verkehrs und privatwirtschaftlichen Bereichen stattfinden. Wie die Personentransportunternehmen mit Ertragsüberschüssen oder Fehlbeträgen umgehen müssen, ist im Personenbeförderungsgesetz ge­regelt. Vereinfacht gesagt: Gewinne werden einer gebundenen Reserve zugeführt. Entstehen Verluste, kann die Reserve aufgelöst werden. Unser PPP-Modell erwirtschaftet Jahr für Jahr einen überdurchschnittlichen Kostendeckungsbeitrag und ist in der schweizerischen Bahnwelt ein Unikat.

Die BVZ Gruppe bekam 2021 wie schon im Vorjahr die Folgen von Covid-19 schmerzhaft zu spüren. In den privatwirtschaftlichen Geschäftsfeldern Gornergrat und Beteiligungen schlugen die pandemiebedingten Ertragsrückgänge massiv auf die Resultate durch. Anders hingegen bei den Aktivitäten, die zu Abgeltungen durch die öffentliche Hand berechtigt sind. Dazu gehören insbe­sondere die Verkehrsleistungen der Matterhorn Gotthard Bahn im Regionalverkehr, im Autoverlad und im Güterverkehr. Die PPP hat es ermöglicht, dass eine Gesellschaft wie die BVZ Holding AG den Versorgungsauftrag ihrer Unternehmen auch unter ausserordentlichen Rahmenbedingungen einwandfrei erfüllen kann, ohne daran wirtschaftlich zugrunde zu gehen. Kurz: Das PPP-Modell der BVZ Gruppe hat die durch Covid-19 ausgelöste Bewährungsprobe bestanden.

«Dass die MGBahn am Swiss Arbeit­geber Award zum Aufsteiger des Jahres 2021 ausgezeichnet wurde, erfüllt mich mit Stolz.»

Einen ganz wesentlichen Beitrag zum Erfolg des PPP leisten unsere Mitarbeitenden. Sie be­eindruckten im Geschäftsjahr 2021 nicht nur mit ihren beruflichen Fähigkeiten und ihrer hohen Leistungsbereitschaft, sondern auch mit loyalem Verständnis für die schwierigen Arbeitsbedin­gungen im Covid-19-Umfeld. Umso erfreulicher war für mich die Nachricht, dass die Matterhorn Gotthard Bahn am Swiss Arbeitgeber Award zum Aufsteiger des Jahres 2021 ausgezeichnet wurde. Dieses Ergebnis erfüllt mich mit Stolz. Die Verleihung erfolgt auf Basis der Antworten der Mitarbeitenden auf einen systematisierten Fragebogen eines externen Dienstleisters. Dabei wurde unser Unternehmen zudem als einer der besten Arbeitgeber der Schweiz bestätigt. In der Bahnbranche haben wir sogar den ersten Platz erreicht.

Abschluss Geschäftsjahr 2021
Im Geschäftsjahr 2021 hat sich der Gesamtertrag der BVZ Gruppe um 11.8% auf CHF 143 Mio. erhöht. Das Betriebsergebnis (EBIT) betrug CHF 6.5 Mio. Der Konzerngewinn lag mit CHF 3.7 Mio. um CHF 13.2 Mio. über dem Vorjahresniveau.

Was die weitere Entwicklung angeht, ist der Verwaltungsrat zuversichtlich, dass sich der internationale Tourismus wieder erholt und sich mit der Zeit wieder dem Niveau vor der Pandemie annähern wird. Entsprechend hält die BVZ Gruppe auch an ihren strategischen Investitionsvorhaben und insbesondere an der etappenweise Flottenerneuerung fest.

Änderungen im Verwaltungsrat
Die ordentliche Generalversammlung 2021 der BVZ Holding AG hat mit Peter B. Arnold und Paul-Marc Julen zwei neue Mitglieder gewählt. Peter B. Arnold ist Rechtsanwalt und Notar in Zug. Er bringt auch touristische Unternehmenserfahrung mit. Paul-Marc Julen ist ein erfolgreicher Gas­trounternehmer in Zermatt und Präsident von Zermatt Tourismus. Die beiden neu gewählten Persönlichkeiten erweitern die im Verwaltungsrat vereinte Kompetenz um wichtiges fachliches Know-how, was im Hinblick auf die beträchtlichen Herausforderungen in der Verkehrs- und Tourismusbranche nicht hoch genug geschätzt werden kann. Als neu gewählter Präsident heisse ich die beiden neuen Mitglieder herzlich willkommen.

Dank
Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung danken allen Aktionärinnen und Aktionären, Kundinnen und Kunden und den Geschäftspartnern für ihre Treue und Unterstützung sowie den Mitarbeitenden für ihr grosses Engagement.

Unterschrift Patrick Z’Brun

Patrick Z’Brun
Verwaltungsratspräsident

Patrick Z’Brun
Verwaltungsratspräsident